ARAUCO ‧ Schmuck ‧ Kunst ‧ Wein

Kontakt & Öffnungszeiten

ARAUCO

Trödelmarkt 13
90403 Nürnberg

Telefon
+49 (0)911 244 82 57

Öffnungszeiten

Mo - Mi:
11 - 13 Uhr & 14 - 18 Uhr
Do - Fr:
11 - 13 Uhr & 14 - 19 Uhr
Sa:
11 - 16 Uhr

Anmelden / Registrieren

Anmelden

Kennwort vergessen?

Neukunde?

Hier können Sie sich registrieren

Neues Benutzerkonto anlegen

Ihr Warenkorb ist leer

Fossiles Leben?! – Indigene Völker und industrieller Rohstoffhunger

Vortrag Fossiles Leben?! – Indigene Völker und industrieller Rohstoffhunger

44. Lateinamerikawoche

Datum
25.01.2021 - 18:00
Ort
Villa Leon
Schlachthofstr. / Philipp-Koerber-Weg 1
90439 Nürnberg
Veranstalter
Trägerkreis Lateinamerikawoche c/o Manfred Beck
Internet
http://www.lateinamerikawoche.de
Telefon
0911-231 7408
E-Mail
manfred.beck@stadt.nuernberg.de

Impressionen

vom Sonntag, 26.1. bis Samstag, 30.1.21

 

44. Lateinamerikawoche

 

in 2021 goes online!

Aufgrund der Auflagen im Rahmen der Corona-Pandemie geht die Lateinamerikawoche in 2021 online: Per livestream via Zoom und youtube werden die inhaltlichen Veranstaltungen übertragen. Wir hoffen auf eine rege Beteiligung und spannende Diskussionen im virtuellen Raum! Die Links werden kurz vorher hier veröffentlicht. Die Beiträge können im Anschluss jederzeit hier abgerufen werden.

 


Fossiles Leben?! – Indigene Völker und industrieller Rohstoffhunger

 

MONTAG, 25.1. 18 UHR

 

Der Rio Napo ist die Hauptverkehrsader im Yasuní-Nationalpark im ecuadorianischen Amazonasgebiet. Der Yasuní hat nach Scheitern der Yasuni – ITT- Initiative traurige Bekanntheit erlangt. Schon 2009 hatte die GTZ in Bonn entschieden, dass das eingesparte CO2 des Erdöls aus dem Yasuní, falls es im Boden bliebe, nicht in den Emissionshandel eingespeist werden darf. Ein vernichtendes Urteil für das Leben in der Region. Hier leben die Gemeinschaften der Naporuna. Wer hier lebt, ist mitten drin im Kampf um das Erdöl. Im Regenwald Ecuadors lagern die größten nationalen Erdölvorkommen und der Staat vergibt immer wieder neue Förderlizenzen. Die Naporuna kämpfen um ein Mitspracherecht und um Entschädigungen, denn das Land, auf dem sie leben, gehört ihnen.

Die Ressourcen im Boden beansprucht dagegen der Staat. Oft sind die verabredeten Entschädigungen lächerlich niedrig und die Erdölfirmen versuchen durch Verträge mit juristischen Tricks, die Rechte der Naporuna auszuhebeln. Die Ölfirmen und deren Subunternehmer bleiben den Arbeiter*innen Löhne und den Kommunen vereinbarte Gelder oftmals schuldig. Die Referentin Friederike Peters spricht in diesem Zusammenhang von „fossilem Kapitalismus“, welcher Eigentum und Menschsein der Naporuna zerstört und schließlich sie und uns selbst zu Fossilien werden lässt.

Friederike Peters ist Entwicklungssoziologin und Anthropologin und war in den letzten 26 Jahren als Religionspädagogin und Erwachsenenbildnerin in Ecuador tätig. Zuletzt unterstützte sie die Naporuna des Amazonasgebietes im Kampf um ihr Land.


Zum Programm
Zu Ausstellung

Plakat als PDF

Veranstalter: Trägerkreis Lateinamerikawoche

« Veranstaltungsübersicht