ARAUCO ‧ Schmuck ‧ Kunst ‧ Wein

Kontakt & Öffnungszeiten

ARAUCO

Trödelmarkt 13
90403 Nürnberg

Telefon
+49 (0)911 244 82 57

Öffnungszeiten

Mo - Mi:
11 - 13 Uhr & 14 - 18 Uhr
Do - Fr:
11 - 13 Uhr & 14 - 19 Uhr
Sa:
11 - 16 Uhr

Anmelden / Registrieren

Anmelden

Kennwort vergessen?

Neukunde?

Hier können Sie sich registrieren

Neues Benutzerkonto anlegen

Ihr Warenkorb ist leer

Die Corona-Krise in Lateinamerika – Auswirkungen auf Demokratie, Ökonomie und Gesundheitsversorgung

Vortrag Die Corona-Krise in Lateinamerika – Auswirkungen auf Demokratie, Ökonomie und Gesundheitsversorgung

44. Lateinamerikawoche

Datum
25.01.2021 - 20:00
Ort
Villa Leon
Schlachthofstr. / Philipp-Koerber-Weg 1
90439 Nürnberg
Veranstalter
Trägerkreis Lateinamerikawoche c/o Manfred Beck
Internet
http://www.lateinamerikawoche.de
Telefon
0911-231 7408
E-Mail
manfred.beck@stadt.nuernberg.de

Impressionen

vom Sonntag, 26.1. bis Samstag, 30.1.21

 

44. Lateinamerikawoche

 

in 2021 goes online!

Aufgrund der Auflagen im Rahmen der Corona-Pandemie geht die Lateinamerikawoche in 2021 online: Per livestream via Zoom und youtube werden die inhaltlichen Veranstaltungen übertragen. Wir hoffen auf eine rege Beteiligung und spannende Diskussionen im virtuellen Raum! Die Links werden kurz vorher hier veröffentlicht. Die Beiträge können im Anschluss jederzeit hier abgerufen werden.

 

 

Die Corona-Krise in Lateinamerika – Auswirkungen auf Demokratie, Ökonomie und Gesundheitsversorgung

 

MONTAG, 25.1. 20 UHR

 

Die Covid-19- Pandemie hat die tiefgreifenden strukturellen Probleme in Lateinamerika offengelegt. Sie reichen zurück bis in die Kolonialzeit. Die argentinische Anthropologin Rita Segato nennt die Verfasstheit der lateinamerikanischen Staaten „falsch gegründete Republiken“. Nun steht der Subkontinent vor der tiefsten Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren. Politisch könnte das zur Rückkehr von Militärdiktaturen und zum Auftrieb neofaschistischer Bewegungen wie in Brasilien führen. Auf die Frage der tiefen sozialen Spaltung, die sich in der Corona-Krise in der Verweigerung von Gesundheitsfürsorge für einen beachtlichen Teil der Bevölkerungen zeigt, geben diese Prozesse keine Antwort. Was vermögen in dieser Situation die sozialen Bewegungen, die von Haiti bis Chile 2019 die Forderungen nach Demokratie und Gerechtigkeit zusammenführten? Wie kann konkrete Solidarität angesichts dieser Entwicklungen aussehen?

Katja Maurer ist Mitarbeiterin von medico international, Journalistin und Chefredakteurin der Vierteljahreszeitschrift „rundschreiben“, die von Hilfs- und Menschenrechtsorganisation herausgegeben wird. Zuletzt erschienen ist von ihr das Buch „Haitianische Renaissance“, das sich mit dem Kontinuum kolonialer Strukturen am Beispiel der ersten unabhängigen Republik Lateinamerikas und der Karibik bis hin zu den Hilfsmaßnahmen nach dem Erdbeben von 2010 beschäftigt.


Zum Programm
Zu Ausstellung

Plakat als PDF

Veranstalter: Trägerkreis Lateinamerikawoche

« Veranstaltungsübersicht