ARAUCO ‧ Schmuck ‧ Kunst ‧ Wein

Kontakt & Öffnungszeiten

ARAUCO

Trödelmarkt 13
90403 Nürnberg

Telefon
+49 (0)911 244 82 57

Öffnungszeiten

Mo - Mi:
11 - 13 Uhr & 14 - 18 Uhr
Do - Fr:
11 - 13 Uhr & 14 - 19 Uhr
Sa:
11 - 16 Uhr

Anmelden / Registrieren

Anmelden

Kennwort vergessen?

Neukunde?

Hier können Sie sich registrieren

Neues Benutzerkonto anlegen

Ihr Warenkorb ist leer

Im Angesicht der Pandemie – Hoffnung, Trost und Solidarität in Coronazeiten

Gottesdienst Im Angesicht der Pandemie – Hoffnung, Trost und Solidarität in Coronazeiten

44. Lateinamerikawoche Ökumenischer Lateinamerikagottesdienst in Deutsch und Spanisch

Datum
24.01.2021 - 19:00
Ort
Villa Leon
Schlachthofstr. / Philipp-Koerber-Weg 1
90439 Nürnberg
Veranstalter
Trägerkreis Lateinamerikawoche c/o Manfred Beck
Internet
http://www.lateinamerikawoche.de
Telefon
0911-231 7408
E-Mail
manfred.beck@stadt.nuernberg.de

Impressionen

vom Sonntag, 26.1. bis Samstag, 30.1.21

 

Aufgrund der Auflagen im Rahmen der Corona-Pandemie geht die Lateinamerikawoche in 2021 online: Per livestream via Zoom und youtube werden die inhaltlichen Veranstaltungen übertragen. Wir hoffen auf eine rege Beteiligung und spannende Diskussionen im virtuellen Raum! Die Links werden kurz vorher hier veröffentlicht. Die Beiträge können im Anschluss jederzeit hier abgerufen werden.

 

Willkommen!

Lateinamerikawoche 2021

 

SONNTAG, 24.1. 19:00 UHR.

Ökumenischer Lateinamerikagottesdienst in Deutsch und Spanisch

Ort: St.Jakob , Jakobsplatz, Nürnberg (Innenstadt – U-Bahn: Weißer Turm)
(Anmeldung an entwicklung.politik@mission-einewelt.de)

und als Live-Übertragung in Zoom und Youtube

„Im Angesicht der Pandemie – Hoffnung, Trost und Solidarität in Coronazeiten“

Die Welt scheint fest im Würgegriff der Pandemie zu sein. Viele lateinamerikanische Länder wie Brasilien und Peru sind besonders hart betroffen. Die Regierungen haben in unterschiedlicher Weise auf die Pandemie reagiert. Zwischen Ignoranz, monatelanger Quarantäne, zunehmendem Autoritarismus und der Vernachlässigung v.a. indigener Bevölkerungsgruppen ist alles dabei. Mehr als die Hälfte der Beschäftigten arbeitet in Lateinamerika im informellen Sektor. Für Hausangestellte, Straßenhändler*innen oder Tagelöhner*innen sind Ausgangssperren keine Option, sondern bedeuten Hunger. Viele Menschen leben in den Armenvierteln auf engem Raum, was die Verbreitung des Virus begünstigt. Doch vielerorts gibt es auch Hoffnungszeichen, wo Hilfe und Solidarität Menschen in der Not konkret unterstützt. Im Licht des Evangeliums wollen wir mit live zugeschalteten Prediger*innen aus Lateinamerika die Herausforderungen angesichts der Corona-Krise miteinander bedenken. Eingeladen haben wir dazu

  • Padre Juan Goicochea (Comboni-Orden), Lima/Peru
  • Obispa Victoria Córtez, (Iglesia Luterana „Fé y Esperanza“), Managua/Nicaragua

Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst von der Musikgruppe „Quatro pueblos“. Durch den zweisprachigen Gottesdienst führen Pfarrerin Gisela Voltz, Sergio Rios Carrillo (Mission EineWelt), Pater Herbert Gimpl (Comboni-Orden) und Pfarrerin Kerstin Schönleben (ESG Nürnberg).

 

—–  ESPAÑOL ——

Domingo, 24.1., 19.00 horas

Misa ecuménica en español e alemán

lugar: St. Jakob, Jakobsplatz, Nuremberg (centro – Metro: Weißer Turm)
(registro en entwicklung.politik@mission-einewelt.de)

y transmisión en vivo via Zoom e Youtube

Frente a la pandemia – esperanza, consuelo y solidaridad en tiempos de Corona

El mundo parece estar en una situación de estrangulamiento de la pandemia. Muchos países de América Latina, como Brasil y Perú, se ven particularmente afectados. Los gobiernos han reaccionado a la pandemia de diferentes maneras. Entre la ignorancia, los meses de cuarentena, el creciente autoritarismo y el abandono, especialmente de los pueblos indígenas, está todo ahí. Más de la mitad de la fuerza de trabajo de América Latina trabaja en el sector informal. Para los trabajadores domésticos, los vendedores ambulantes o los jornaleros, los toques de queda no son una opción, sino que significan hambre. Mucha gente vive en los barrios pobres en un espacio reducido, lo que favorece la propagación del virus. Pero en muchos lugares también hay signos de esperanza, donde la ayuda y la solidaridad dan un apoyo concreto a las personas necesitadas. A la luz del Evangelio, queremos reflexionar junto con los predicadores en vivo de América Latina sobre los desafíos de la crisis de Corona. Hemos invitado a:

  • Padre Juan Goicochea (Orden Comboniana), Lima/Perú
  • Obispa Victoria Cortés, (Iglesia Luterana „Fe y Esperanza“), Managua/Nicaragua

El servicio es acompañado musicalmente por el grupo de música „Quatro pueblos“. La pastora Gisela Voltz, Sergio Ríos Carrillo (Mission OneWorld), el Padre Herbert Gimpl (Orden Comboniana) y la pastora Kerstin Schönleben (ESG Nuremberg) dirigirán el servicio bilingüe.



Zum Programm
Zu Ausstellung

Plakat als PDF

Veranstalter: Trägerkreis Lateinamerikawoche

« Veranstaltungsübersicht