ARAUCO ‧ Schmuck ‧ Kunst ‧ Wein

Kontakt & Öffnungszeiten

ARAUCO

Trödelmarkt 13
90403 Nürnberg

Telefon
+49 (0)911 244 82 57

Öffnungszeiten

Mo - Mi:
11 - 13 Uhr & 14 - 18 Uhr
Do - Fr:
11 - 13 Uhr & 14 - 19 Uhr
Sa:
11 - 16 Uhr

Anmelden / Registrieren

Anmelden

Kennwort vergessen?

Neukunde?

Hier können Sie sich registrieren

Neues Benutzerkonto anlegen

Ihr Warenkorb ist leer

Die große Gier. Auf der Suche nach einer anderen Rohstoffpolitik

Vortrag Die große Gier. Auf der Suche nach einer anderen Rohstoffpolitik

41. Lateinamerikawoche

Datum
24.01.2018 - 18:00
Ort
Villa Leon
Schlachthofstr. / Philipp-Koerber-Weg 1
90439 Nürnberg
Veranstalter
Trägerkreis Lateinamerikawoche c/o Manfred Beck
Internet
http://www.lateinamerikawoche.de
Telefon
0911-231 7408
E-Mail
manfred.beck@stadt.nuernberg.de
Eintritt
frei

Mi., 24.1., 18 Uhr, Eintritt frei”

Die große Gier. Auf der Suche nach einer anderen Rohstoffpolitik

Kohle, Gold, Kupfer, Coltan: Die Erde birgt eine Fülle von Rohstoffen und Ressourcen. Rohstoffe, die wir täglich nutzen. Rohstoffe, die zum Teil nicht nachwachsen. Rohstoffe, deren Abbau untragbare Folgen für Menschen und die Umwelt hat. Der weltweite Ressourcenverbrauch hat sich in den letzten 30 Jahren verdoppelt. Mit der Menge an Rohstoffen, die aktuell global verbraucht werden, übersteigen wir bei Weitem die Regenerations- und Tragfähigkeit der Erde. Es ist Zeit, dass wir uns Fragen stellen. Und umsteuern.

Wieviel brauchen wir wirklich? Was könnte in der Erde bleiben? Wer tritt ein für den Schutz des Planeten und wer für die Wahrung von Menschenrechten? Im Vortrag beleuchtet Beate Schurath, INKOTA-Referentin für Ressourcengerechtigkeit, aktuelle rohstoffpolitische Herausforderungen, aber auch Wege hin zu einem sozial und ökologisch gerechten Umgang mit Ressourcen. Im Fokus steht dabei der extraktive Sektor – im 21. Jahrhundert eine der größten Fallen für Menschenrechte und Ökologie. Am konkreten Beispiel Peru, einem der Länder, aus denen auch Deutschland große Mengen an Rohstoffen, insbesondere Kupfer, importiert – wird deutlich, dass Unternehmen, Politik und Zivilgesellschaft aufgefordert sind, mehr Verantwortung zu übernehmen. Aus einem Kaleidoskop an ökologischen Fakten, individuellen Geschichten, juristischen Prozessen und der Beobachtung der politisch-wirtschaftlichen Realität entsteht im Laufe des Vortrags ein Umriss dessen, was RessourcenGERECHTIGKEIT bedeuten könnte.

Als Referentin für Ressourcengerechtigkeit setzt sich Beate Schurath seit 2014 bei INKOTA mit Kampagnen- und Informationsarbeit für eine zukunftsfähige, sozial und ökologisch gerechte Rohstoffpolitik ein.  Die Kulturwissenschaftlerin arbeitet zuvor mehrere Jahre im westafrikanischen Benin als DED-Beraterin für den Schutz und die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen im Pendjari Biosphärenreservat.

Zum Programm.
Zu Ausstellungen
Download: Programm als Text (85 KB)
Download: Plakat als PDF (657 KB)
Download: Programm als PDF (3803 KB)
Download: Filmflyer als PDF (903 KB)

« Veranstaltungsübersicht